Teach and Show sagt von sich selbst eine „freie Videoplattform für zeitgemäßen Unterricht“ zu sein. Es handelt sich um ein gemeinnütziges Projekt von ‚Du hast die Macht‚ („Die Politikplattform für Jugendliche“), der ‚Robert Bosch Stiftung‚ und der UFA.

Ich habe heute einmal genauer in die Seite und einige Videos hineingeschaut und möchte meine Erkenntnisse gern mit euch teilen. Mich hat natürlich besonders der Bereich ‚Medienkompetenz‚ interessiert 😉

20140508-074238.jpg

Es handelt sich um eine Plattform, die der Sammlung geeigneter Videos (auf versch. Plattformen) für den Unterricht dient. Es gibt Videos in vielen verschiedenen Rubriken, die an Schulfächer (Politik, Geschichte, Erdkunde …) angelehnt sind. Man kann selbst „Lieblingsvideos für den Unterricht“ ergänzen – ohne sich anmelden zu müssen. Inwiefern der Inhalt noch einmal geprüft wird, ist für mich nicht ersichtlich.

Die Rubrik ‚Medienkompetenz‘ wirkt für mich sehr gut geeignet zum Näherbringen grundlegender Prozesse und Gefahren im Umgang mit Netzinhalten und Angeboten. Mit zwei Seiten erscheint das Angebot noch recht übersichtlich, was grundsätzlich auch angenehm sein kann.
Die Zielgruppe hier scheint eindeutig ein eher jüngeres Publikum zu sein (ich würde mal ab Klasse 5 schätzen.) Teilweise könnten auch ältere Zielpersonen, die noch wenig Erfahrung im Netz haben, davon profitieren.

Die Themen im Bereich Medienkompetenz behandeln die ‚üblichen Verdächtigen‘ (was natürlich nicht zwangsläufig negativ ist): Mobbing, Sexting, Datenschutz, Social Media allgemein und Gefahren (v.a. Flashmob), aber auch ACTA und Open Content. Nett ist auch die Behandlung von ‚Free to Play‘ spielen.

Fazit
Eine gute Ergänzung, für Seminare und Workshops zur Medienkompetenz im schulischen Bereich. Bevor man im Netz sucht, lohnt sich definitiv ein Blick auf die Plattform. Die Inhalte sind eher auf Anfänger ausgerichtet und bleiben daher relativ grob. Sie eignen sich jedoch gut als Einstieg ins Thema. Einige Filme enthalten weniger Informationen als vielmehr Diskussionspotential, was ebenfalls eine gute Ausgangssituation für die Auseinandersetzung mit bestimmten Themen ermöglicht.

(Vielen Dank an Prof. Lutz M. Hagen für den Hinweis auf dieses Angebot)